JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Qi Ladetechnik

Das kleine Wort Qi stammt aus dem Chinesischen und bedeutet Lebensenergie. Ein treffender Name für die induktive Ladetechnik, mit der mobile Geräte kabellos geladen werden können. Auflegen auf die Ladestation genügt.

Jetzt hat Kabelsalat ein Ende

Die neue Ladetechnik kommt ohne Kabel zwischen Ladestation und Mobiltelefon aus, denn die Energieübertragung erfolgt induktiv. Die Technik gehört zum gut entwickelten Standard. Auch Haushaltsgeräte, wie etwa elektrische Zahnbürsten, nutzen Induktion bei der Akkuladung. Zum induktiven Laden muss das Smartphone lediglich auf die Ladestation gelegt werden – die Energieübertragung erfolgt kontaktlos über Elektromagnetismus, wobei Ladestation und Endgerät automatisch kommunizieren. So kann die Ladestation die optimale Stromstärke bereitstellen und unerwünschte elektromagnetische Strahlung minimieren. Ist das Smartphone vollständig geladen, wechselt die Ladestation automatisch in den Standby-Modus und spart so Energie. Grundsätzlich ist die Technik nicht auf Smartphones beschränkt. Auch MP3-Player und andere mobile Geräte können kabellos geladen werden – wenn die entsprechende Technik an Bord ist. Das Herumschleppen unterschiedlicher Ladekabel könnte also bald Vergangenheit sein.

Qi – ein Standard für viele Geräte

Die Qi-Ladetechnik ist ein herstellerübergreifender Standard. Geräte, die den Standard unterstützen, sind also kompatibel zueinander. So können z.B. Smartphones verschiedener Hersteller die gleiche Ladestation nutzen. Da beim Qi-Standard Ladestation und Endgerät Daten austauschen, müssen keine Einstellungen vorgenommen werden. Auch Verwechslungen stellen keine Gefahr dar. Erkennt die Ladestation kein Qi-kompatibles Gerät, bleibt die Stromlieferung aus. Das Endgerät kann gefahrlos auf der Ladstation liegen bleiben. Schon heute unterstützen alle führenden Mobiltelefonhersteller von Apple bis Yotaphone den globalen Qi-Standard und oft lassen sich auch ältere Geräte mit Zubehör kompatibel machen.

Praktisch: Die Lage spielt keine Rolle

Im Gegensatz zu konventionellen Ladegeräten arbeitet Qi ohne Kontakte. Das Smartphone muss auf der induktiven Ladefläche auch nicht ausgerichtet werden – denn eine Polung oder Ähnliches existiert nicht. Das simple Ablegen auf dem Ladegerät genügt, um den Energiefluss zu starten. Allerdings eignet sich induktives Laden nur für kurze Distanzen. Deshalb müssen Ladegerät und Smartphone meist direkten Kontakt haben – bloßes „In-die-Nähe-Liegen“ genügt nicht. Dafür hat der Kabelsalat endlich ein Ende.

Einfach überzeugend: immer richtig geladen

Der Qi-Standard unterstützt verschiedene Ladeströme. Erst bei der Kontaktaufnahme handeln Ladestation und Endgerät die benötigte Stromstärke aus. Dadurch ist das System flexibel, um möglichst viele Endgeräte und nicht nur Smartphones zu unterstützen. Außerdem ermöglichen die unterschiedlichen Stromstärken Funktionen wie das Schnellladen. Für die zuverlässige Energieübertragung ist eine möglichst große Ladezone vorteilhaft. Einige Hersteller verbauen daher in ihren Ladegeräten gleich mehrere Ladezonen zur Energieübertragung. Fazit: Schneller und praktischer lassen sich mobile Geräte derzeit nicht laden.

Nach oben