JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }}
Direktbestellung:
Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.
{{/xif}} {{/xif}}
header_sicherheitstechnik.jpg

Volle Videokontrolle schafft Sicherheit im Handel

Diebstähle im Handel verursachen jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Und oft werden Ladendiebstähle nicht angezeigt, da Beweise fehlen. Moderne IP-Videotechnik erleichtert die Raumüberwachung und kann abschreckend wirken.

Die Schadenssumme aus Diebstählen und anderen Inventurdifferenzen betrug in 2013 rund 3,9 Milliarden Euro. Dabei wurde nur ein Bruchteil der Ladendiebstähle tatsächlich zur Anzeige gebracht. Zu den besonders diebstahlgefährdeten Waren gehören im Lebensmittelhandel Parfüm, Tabak und Spirituosen. In der Bekleidungsindustrie gelten hochwertige Markentextilien und Accessoires wie Brillen und Schmuck als gefährdet. Und der Elektrohandel beklagt die hohe Verlustquote von Speichermedien, Konsolenspielen sowie Smartphones. Diese Ergebnisse brachte die aktuelle Studie „Inventurdifferenzen 2014" des EHI.

logo_abus_sicherheitstechnik.jpg
anwendung1_sicherheitstechnik.jpg

 

Videosysteme zur Raumüberwachung

Um Ladendiebstähle auf der Verkaufsfläche und im Lager zu verhindern, ist eine flächendeckende Kontrolle wichtig. Durch die großen Flächen ist es oft nicht möglich, Ladengschäfte allein durch das Verkaufs- und Sicherheitspersonal im Blick zu behalten. Hier lohnt sich der Einsatz moderner Videotechnologie. Um zusätzlich Beweise sichern zu können, sollte das Videosystem auch mit einem Digitalrekorder ausgerüstet werden. 

 

 

Moderne IP-Technik erleichtert die Installation

Früher wurden Kameras per analogem Kabel mit dem Rekorder verbunden. Die Qualität der Live-Bilder und Aufnahmen war oft nicht sonderlich hoch – Vorgänge und Täter oft nicht eindeutig erkennbar. Dieser systembedingte Nachteil gehört heute der Vergangenheit an. So bietet ABUS, eines der führenden Unternehmen in Sachen Sicherheitstechnik, ein breites Sortiment an IP-Systemkameras. Die hochwertigen digitalen Videokameras werden direkt mit dem Netzwerk-Digitalrekorder verbunden oder in bestehende Netzwerke integriert. Einige Modelle unterstützen auch eine kabellose Übertragung per WLAN. Besonders praktisch: Beim kabelgebundenen Anschluss beziehen die IP-Kameras ihren Strombedarf direkt vom Netzwerkkabel (Power over Ethernet/PoE). Je nach Einsatzzweck stehen verschiedene Kameratypen bereit, z. B. Modelle für den Innen- bzw. Außenbetrieb sowie IP-Kameras mit Bewegungsmelder. Dank HD-Auflösung entstehen gestochen scharfe Aufnahmen.

anwendung2_sicherheitstechnik.jpg

Besonders innovativ: ABUS Netzwerk-Digitalrekorder

Die leistungsstarke Schaltzentrale für IP-Videokameras erlaubt den direkten Anschluss von vier IP-Kameras und unterstützt die Energieversorgung per Ethernet-Kabel (PoE). Wahlweise können 6 Kameras (2 weitere zu den 4 x PoE) über bestehende Netzwerke eingebunden werden. Der Netzwerk-Digitalrekorder verfügt über vier Kanäle, eine Erweiterung um weitere zwei Kanäle ist per Switches bzw. Router möglich. Die Aufzeichnung der Signale erfolgt wahlweise manuell, nach Zeitplan oder automatisch ausgelöst durch den Bewegungsmelder. Die Bedienung lässt sich über die intuitive Benutzeroberfläche einfach bewerkstelligen. Zum Anschluss eines Monitors stehen eine VGA- und eine HDMI-Schnittstelle bereit. Der Direktanschluss der IP-Kameras erfolgt über vier PoE-Schnittstellen (Ethernet). Eine weitere LAN-Schnittstelle dient zur Netzwerkanbindung. Alle Videodaten werden auf einer handelsüblichen 2,5“-Festplatte gespeichert (in den Sets enthalten). Die mitgelieferte Software erleichtert die Analyse von Aufzeichnungen, z. B. nach Ereignissen wie „Bewegungssensor ausgelöst“. Besonders praktisch: Über das Webportal www.abus-server.com können alle Kameras auch fernüberwacht werden. Und natürlich per Gratis-App direkt vom Smartphone oder Tablet. Ein Plus für die Sicherheit.

1234036_produkt.jpg

 

Volle Kontrolle im Shop und unterwegs

ABUS 4 Kanal Netzwerk Videorekorder TVVR36000

Der 4-Kanal Netzwerk-Videorekorder TVVR36000 ist die leistungsfähige Zentrale für Videoüberwachung. Das kompakte Gerät erlaubt die direkte Anbindung von vier IP-Systemkameras per PoE und die zusätzliche Integration von zwei IP-Kameras aus bestehenden Netzwerken. Die Aufzeichnung erfolgt in bester HD-Qualität. Über das ABUS-Webportal können die angeschlossenen IP-Kameras per App oder Browser fernüberwacht werden.

Best.-Nr.: 1234036-Z3