JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}
{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }}
Direktbestellung:
Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.
{{/xif}} {{/xif}}

Rauchzeichen - Gefahren rechtzeitig erkennen und verhindern

In fast allen Bundesländern sind Rauchmelder für Privatwohnungen bereits Pflicht. Die Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR 2.2) empfehlen automatische Feuerwarnsysteme auch in Gewerbeobjekten. Wer Brandmelder neu installiert, der greift am besten gleich zu einer vernetzten Lösung – mit einer ganzen Reihe von Vorteilen.

Vernetzte Feuermelder

Schon einfache Modelle für weniger als 20 Euro bieten einen grundlegenden Schutz. Mit langlebigen Lithium-Batterien verrichten Sie jahrelang ihren Dienst und müssen nur regelmäßig auf Ihre Funktionstüchtigkeit hin überprüft werden. Allerdings sind diese Einzelkämpfer so wenig intelligent wie eine klassische Stromsteckdose oder Lampenfassung. Exemplare, die drahtlos miteinander kommunizieren, bieten mehr Sicherheit (siehe Kasten unten). Allerdings nur, wenn Menschen im Gebäude sind, die den Alarm auch hören und die Feuerwehr verständigen. So richtig smart wird der Gebäudeschutz aber erst mit einer Systemlösung. Die koppelt Rauchmelder an ihre Alarmzentrale und bezieht sie in das häusliche Steuernetzwerk mit ein.

Entscheidend ist dabei der Funkstandard: Die Hersteller bieten unterschiedliche Rauchmelder für Vernetzungslösungen wie HomeMatic, Qivicon oder Z-Wave an. Nur Modelle, die zur jeweiligen Basisstation passen, lassen sich daran anmelden. Dann aber können die Rauchmelder viel mehr als lautstark Alarm schlagen. Sie werden zum Auslöser für andere Aktionen, etwa das automatische Entriegeln von Fluchttüren. Damit kein Unbefugter durch geschicktes Zündeln ins Gebäude gelangt, lassen sich Regeln definieren, die das Notprogramm nur tagsüber aktivieren und wenn Personen im Gebäude sind. Außerhalb der Arbeitszeiten erfährt die verantwortliche Person sofort, wenn es brenzlig wird: Die Benachrichtigungsfunktion der Anlage schickt eine Meldung auf sein Smartphone oder startet einen automatischen Telefonanruf.

Drahtlose Feuchtemesser

Das gilt übrigens nicht nur für den Brandfall. Außer Feuer bedrohen noch andere Gefahren das Gebäude. Laut Risikoatlas der Generali-Versicherung belaufen sich die Kosten für Leitungswasserschäden in Deutschland über zehn Jahre gerechnet auf rund 85 Millionen Euro. Der Einzelfall schlägt mit durchschnittlich 1943 Euro zu Buche. Dabei sind in der Regel zwar Gebäude und Einrichtung versichert, verlorene Daten oder Unterlagen aus dem gefluteten Keller kann aber keine Police zurückbringen. Deshalb sind die Kosten für ein paar Wassersensoren gut angelegt. Die drahtlosen Feuchtemesser werden wie ihre hoch empfindlichen Kollegen an der Funkbasis angemeldet und überwachen den gewünschten Raum. Manche Modelle unterscheiden mit ihren Fühlern sogar zwischen einem feuchten Fußboden und stehendem Wasser. Im Schadensfall kann das entscheidend sein, weil am Wochenende oder während der Betriebsferien eben nicht unbemerkt über mehrere Tage die Leitung leckt.

*Quelle: Institut für Schadenverhütung und-Schadenforschung der öffentlichen Versicherer e.V. (IFS)

 

 

 

 

Brandmeister - Rauchmelder-Typen im Vergleich

Rauchwarnmelder ABUS RM10 batteriebetrieben

Unvernetzte Rauchmelder arbeiten eigenständig. Sie  erkennen Brände mit Hilfe eines Infrarot-Lichtstrahls, der von Rauchpartikeln in der Luft gestreut wird und dabei auf eine Fotodiode trifft. Manche Modelle nutzen zusätzlich einen Wärmesensor, um Wasserdampf aus der Mikrowelle von echtem Feuer unterscheiden zu können. Da nur Melder im betroffenen Raum Alarm auslösen, kann sich der Brand schon ausgebreitet haben, ehe jemand die Warnung hört.

Funk-Rauchwarnmelder RF101

stehen untereinander in Funkkontakt. Meldet ein Sensor Rauchentwicklung, gibt er diese Information an seine Kollegen in anderen Räumen weiter. Sie stimmen automatisch in den Alarm mit ein und warnen so das gesamte Gebäude.

Devolo Home Control Rauchmelder

egal ob Sie Zuhause oder unterwegs sind – der Devolo Rauchmelder informiert Sie zuverlässig bei Rauchentwicklung in Ihrem intelligenten Zuhause. Damit nicht genug, kann er auch gleichzeitig mit weiteren Home Control Bausteinen kommunizieren und so beispielsweise das Licht einschalten, die Rollläden öffnen usw.