JavaScript deaktiviert! Das Abschicken einer Bestellung ist bei deaktiviertem JavaScript leider NICHT möglich!
Es stehen Ihnen nicht alle Shopfunktionalitäten zur Verfügung. Bitte kontrollieren Sie Ihre Interneteinstellungen. Für ein optimales Einkaufserlebnis empfehlen wir, JavaScript zu aktivieren. Bei Fragen: webmaster@conrad.de
{{#unless user.loggedIn}} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'checkout_confirmation' " }}
{{/xif}} {{/unless}}

Bis zum 30.9.  versandkostenfrei bestellen, ab einem Mindestbestellwert von 24,37 € zzgl. MwSt.

{{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Checkout' " }} {{#xif " digitalData.page.category.pageType !== 'Cart' " }}
Direktbestellung:
Es konnte kein Artikel gefunden werden.
Der gewünschte Artikel ist leider nicht verfügbar.
{{/xif}} {{/xif}}

Mobil TV - unterwegs fernsehen

Mobile TV machts möglich – auch unterwegs die EM genießen

Mobil fernsehen auf allen Kanälen

 

 

Kein Fußballspiel mehr verpassen

Unterwegs am Ball bleiben, das Spiel der Nationalmannschaft oder die Nachrichten verfolgen – mit mobilem TV-Empfang kein Problem. Portable Geräte bringen das Programm überall hin: auf den Campingplatz, ins Freibad und sogar ins Büro, wenn der Anstoß mal ausnahmsweise in die Arbeitszeit fällt. Es kommt nur darauf an, die richtige Technik zu wählen. Conrad hat für jedes Einsatzgebiet die passenden Produkte im Angebot.

Kein Fußballspiel mehr verpassen

 

 

Wie kann ich Fernsehen unterwegs empfangen?

DVB-T/T2

Besonders schnell und unkompliziert geht’s per Antenne. Mit einem Tuner für das terrestrische Digitalfernsehen lassen sich die Programme der öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten auch mobil anschauen. In Ballungsräumen genügt dafür eine Stab- oder Zimmerantenne. Wer DVB-T auf dem Land empfangen will, braucht eventuell ein größeres Modell auf dem Dach. Wichtig bei Neuanschaffungen: Die deutschen Sender rüsten gerade schrittweise auf das modernere DVB-T2 um. Damit gibt es dann auch in Deutschland endlich HDTV per Antenne. Allerdings können bisherige DVB-T-Tuner mit dem neuen Signal nichts anfangen, der Empfänger muss ausdrücklich für DVB-T2 geeignet sein. 

DVB-S

Die beste Bildqualität liefert ein Satelliten-Signal, wenn auch der Empfang unterwegs ein wenig aufwändiger ist. Portable Sat-Anlagen im Transportkoffer enthalten alles, was der Camper zur Installation vor Ort braucht. Vorteil gegenüber DVB-T: Die Programmauswahl ist wesentlich größer und ein Teil der deutscher Sender ist auch im Ausland zu empfangen – vorausgesetzt, die Schüssel hat genügend Fläche.


 

Internet

Viele TV-Sender übertragen ihre Programme als Live-Stream ins Internet. Zum Anschauen genügt dann ein Web-Browser oder die App des jeweiligen Anbieters. Besonders komfortabel sind Online-Dienste wie Magine oder Zattoo. Sie bündeln mehrere Sender in einem Streaming-Paket. So zappt es sich bequem von Kanal zu Kanal, fast wie daheim am Fernseher. Im Ausland bleibt der Bildschirm jedoch häufig dunkel: Wenn die Anbieter ihre Sendelizenzen nur für den deutschen Markt eingekauft haben, müssen Sie die Übertragung in andere Länder blockieren. Anhand der IP-Adresse können Streaming-Server erkennen, ob sich der PC oder das Smartphone des Nutzers im Ausland befinden.

 

 

Welche Produktkategorien gibt es?

Tragbarer Fernseher

Die perfekten Geräte für unterwegs: Portable Akku-Fernseher haben einen Flachbildschirm im Format gängiger Tablet-PCs. Die Bilddiagonalen reichen von 7 Zoll (17,8 cm) bis 10 Zoll (25,4 cm). Ein DVB-T-Tuner ist eingebaut, die Stummelantenne für mobilen Empfang gehört meist zum Lieferumfang. Hinzu kommt nicht selten ein integrierter DVD-Player. Er sorgt selbst dann für gute Unterhaltung, wenn gerade nichts im Fernsehen läuft – etwa während der Urlaubsfahrt im Auto.

Tragbare Fernseher


 

Camping-Fernseher

Camping-Fernseher mit 12-Volt-Anschluss

Für den stationären Einsatz am Urlaubsort gibt es Flachbild-Fernseher, die sich wahlweise mit 230 Volt oder über einen Kfz-Stecker am 12-Volt-Netz betreiben lassen. Mit Bilddiagonalen bis etwa 47 Zoll (119 cm) bringen sie das echte TV-Erlebnis ins Wohnmobil und auf den Campingplatz. Einem Public Viewing mit Freunden steht damit nichts mehr im Wege. Der DVB-T-Tuner ist normalerweise eingebaut, zum Fernsehen unterwegs reicht also eine externe Antenne. Auch digitales Kabelfernsehen (DVB-C), wie es viele Campingplätze mittlerweile bieten, können die Geräte empfangen. Modelle mit Satelliten-Tuner (DVB-S) eignen sich außerdem zum direkten Anschluss einer mobilen Sat-Antenne.


 

Camping Sat-Anlage

Wer mit dem Wagen verreist oder auf dem Campingplatz Urlaub macht, nimmt eine tragbare Satelliten-Anlage mit. Die steckt in einem handlichen Transportkoffer und enthält alles, was für den Empfang nötig ist: eine Flachantenne oder einen kleinen Parabolspiegel (35 cm), das Antennenmodul (LNB) und Anschlusskabel. Fehlt nur noch ein Fernseher mit integriertem DVB-S-Tuner oder der Sat-Receiver. In manchen Camping-Paketen ist ein HD-Receiver bereits enthalten, der sich wahlweise am normalen Stromnetz oder mit 12-Volt-Autobatterie betreiben lässt.

Camping Sat-Anlagen


 

DVB-T Sticks

DVB-T-Stick

Ein USB-Stick mit DVB-T-Tuner verwandelt das Notebook in einen tragbaren Fernseher. Per Software lässt sich damit nicht nur fernsehen, sondern auch das laufende Programm aufzeichnen. So landen die schönsten Tore automatisch auf der Computer-Festplatte, zum immer wieder Ansehen. Wie für alle DVB-T-Tuner gilt: Über Antenne sind vor allem öffentlich-rechtliche Sender zu empfangen – und im Ausland nur die örtlichen Programme in Landessprache.


 

Smartphone / Tablet mit TV-Tuner

Kleine DVB-T-Empfänger zum Anstecken gibt es auch für Android- und Apple-Geräte. Sie haben gegenüber dem TV-Streaming via Internet (siehe unten) einen entscheidenden Vorteil: Es wird kein Datenvolumen aus dem Mobilfunkvertrag verbraucht. So können Sie beliebig lange fernsehen, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen.

Smartphone / Tablet mit TV-Tuner


 

Smartphone / Tablet mit Streaming-App

Smartphone / Tablet mit Streaming-App

TV-Apps für Android- oder iOS-Geräte holen das Fernsehen übers Internet auf den Touchscreen. Einige Programme lassen sich damit sogar anhalten und nach der Toilettenpause fortsetzen, um keine Szene zu verpassen. Wichtig für ruckelfreie Bilder in guter Qualität: eine stabile Internet-Verbindung mit hoher Datenrate. Die ist im Hotel-WLAN und an öffentlichen Hotspots nicht immer gegeben. Aber Aufgepasst: Beim Videostreaming übers Mobilfunknetz kann das monatliche Datenvolumen schnell erschöpft sein.

 

 

Stromversorgung unterwegs

Der Albtraum für Fußballfans: Kurz vor dem Elfmeterschießen ist der Akku leer. Wer einen tragbaren Fernseher mit 12-Volt-Anschluss besitzt, kann sich dann ins Auto flüchten. Die Bordelektrik tankt beim Weiterschauen auch gleich den Akku wieder auf. Ladestationen für den Zigarettenanzünder gibt es außerdem als Zubehör zu kaufen. Sie versorgen über Adapterstecker alle möglichen Geräte mit Energie. Alternativ gibt es sie mit USB-Buchse zum Anschluss von Smartphone oder Tablet. Eigentlich gehört so eine Strom-Tankstelle in jedes Fahrzeug, denn irgendein mobiles Gerät hat heutzutage immer Ladebedarf.

Sie reisen mit Bahn und Flugzeug oder haben gar kein Auto? Dann hilft ein Reserve-Akku, die Durststrecke bis zur nächsten Steckdose zu überwinden. Integriert in eine Handyschale verlängert er die Betriebszeit des Smartphones leicht um das Doppelte. Noch ausdauernder sind externe Stromspeicher, im Fachjargon Powerbank genannt. Über eine oder zwei USB-Buchsen können sie mehrere Geräte mit Energie versorgen. Leistungsfähige Modelle haben eine Kapazität von bis zu 20.000 Milliamperestunden. Das ist acht bis zehn Mal so viel wie in einen durchschnittlichen Smartphone-Akku passt. In der Nacht aufgeladen bringt so ein Stromspeicher selbst Marathon-Zuschauer über den Tag.

Stromversorgung unterwegs

Bei Bedarf kommen TV-Fans auch ganz ohne Steckdose aus. Sie zapfen einfach die Energie der Sonne an. Dazu gibt es Solar-Lader in verschiedenen Preis- und Leistungsklassen. Im einfachsten Fall verlängern Silizium-Zellen auf der Oberfläche einer Powerbank die Betriebszeit. Allerdings muss der Reserve-Akku dafür schon einige Zeit in der Sonne liegen. Schneller geht es mit separaten Energiestationen, deren ausfaltbare Solar-Panele eine große Fläche haben. Die Topmodelle messen ihre Kapazität nicht mehr in Milliampere-, sondern in Amperestunden. Sie werden in einer Tasche oder auf dem Rücken getragen und bieten neben USB-Buchsen auch 12-Volt-Anschlüsse. So ein Notstrom-Aggregat betreibt dann außer dem portablen Fernseher auch gleich noch eine Kühlbox mit dem Bier zum Fußball.

 

 

Noch mehr TV-Erlebnis

Portable Projektoren

Bringen das TV-Bild unterwegs groß raus. Sie benötigen lediglich einen externen DVB-T- oder Sat-Receiver zum Empfang. Tragbare Fernseher eignen sich ebenfalls als Zuspieler, wenn sie über einen AV-Ausgang für Bild und Ton verfügen.  

Portable Projektoren


 

Bluetooth-Lautsprecher

Bluetooth-Lautsprecher

Geben dem dünnen Sound von Smartphones und Tablets mehr Volumen. Da die meisten Modelle ohnehin mit Akku arbeiten, eignen sie sich gut für den Einsatz unterwegs – übrigens nicht nur beim Fernsehen und Filmeschauen, auch Musik macht mit den tragbaren Funkboxen viel mehr Spaß.


 

Kopfhörer

Gehören ohnehin in jeden Reisekoffer. Beim Fernsehen im Urlaub sorgen sie für optimalen Klang und verhindern, dass andere sich gestört fühlen. Es soll ja Leute geben, die nicht einmal während der EM oder WM so richtig Fußballfieber entwickeln.

Kopfhörer

 

 

Nach oben